BeTa

Newsletter

01.10.2008 – Tanja Herbst

Newsletter 2 vom 01.10.2008

über die ONYX Kamerasysteme, das Hilfsmittelverzeichnis und die ärztliche Verordnung von Hilfsmitteln

Der Newsletter Nr.2 vom 02.10.2008 als PDF Download:
Newsletter 2 vom 02.10.2008

Inhaltsverzeichnis

Produktnews

- ONYX – flexible Kamerasysteme

Neues aus der Hilfsmittelbranche

- Neugestaltung der PG 07 im Hilfsmittelverzeichnis

- Offene Vorlesesysteme

Aus dem Hilfsmittellexikon

- Verordnung von Hilfsmitteln

Neues auf der BeTa Website

- Hilfsmittellexikon

Unser PC-Tipp

- PDF erzeugen aus OpenBook

TIPPS und Tricks mit JAWS

- JAWS Einstellungen anpassen

Termine


Produktnews


ONYX – flexible Kamerasysteme
Zu Beginn des Jahres 2008 sind die ONYX Kamerasysteme auf dem deutschen Markt erschienen und haben diesen auch gleich erobert. Die ONYX Serie wartet mit drei Modellreihen auf:

ONYX Swing-Arm:
Bei ONYX Swing-Arm ist die bewegliche Kamera an einem rotierenden Arm an einer festen Arbeitsplatte montiert. Das bedeutet größtmögliche Stabilität in einem transportablen System. Der Abstand der Kamera zur Arbeitsplatte beträgt ca. 29 cm und bietet damit ausreichend Platz für das Arbeiten an Objekten.

ONYX Flex-Arm
Beim ONYX Flex-Arm ist die bewegliche Kamera an einem multidirektional beweglichen Arm befestigt mit einem Bewegungsradius von insgesamt ca. 82 Zentimetern. Die Ausrichtung auf jede beliebige Position ermöglicht selbst die Arbeit mit 3-dimensionalen Objekten. Größtmögliche Flexibilität wird mit diesem System erreicht.

Die ONYX Modelle Swing-Arm und Flex-Arm sind jeweils als Video-Variante (zum Anschluß an einen Fernseher oder Monitor mit VGA Anschluß) und auch als PC Edition erhältlich, welche per USB-Anschluss mit dem PC oder Notebook zu verbinden ist. Die PC Edition enthält die Vergrößerungssoftware MAGic mit Sprache sowie MAGic EyeMerge zur Darstellung des Kamerabildes auf dem Monitor.

ONYX Deskset
Beim ONYX Deskset 17 ist sowohl die bewegliche Kamera, als auch ein 17 Zoll Flachbildschirm auf einer festen Arbeitsplatte montiert. Hervorragende Vergrößerungen auf Entfernung und im Nahbereich liefert die kompakte, einfach zu tragende und mobile Einheit. Die Kamera ist auf drei Achsen verstellbar und lässt sich an beiden Seiten des Monitors befestigen.
Dieses Modell gibt es auch mit 19 Zoll Monitor als Deskset 19.


Informationen zu den Funktionen der ONYX Kamerasysteme finden Sie auf unserer Website unter folgendem Link: ONYX Kamerasysteme

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Neues aus der Hilfsmittelbranche


Neugestaltung der PG 07 im Hilfsmittelverzeichnis
Nach langem Warten ist zum Jahreswechsel 2007/2008 endlich die so genannte Fortschreibung der Produktgruppe (PG) 07, Blindenhilfsmittel veröffentlicht worden.
Die PG wurde neu strukturiert und den aktuellen Entwicklungen und Gegebenheiten angepasst.

Das hat z.B. dazu geführt, dass jetzt auch die so genannten „offenen“ Vorlesesysteme einen Platz im Hilfsmittelkatalog bekommen haben. Und das BEO1 steht sogar schon drin. Dieses Vorlesesystem ist unter der Nummer 07.99.02.2001 eingetragen.

Die komplette Gliederung der neuen PG 07 finden Sie auf der BeTa Website im Infobereich.
Durch die Umstrukturierungen haben bereits eingetragene Produkte teilweise neue Produktnummern bekommen. Hier sind alle aktuell gültigen Produktnummern für die BeTa Produkte aufgelistet:
Hilfsmittel Produktnummer im Hilfsmittelverzeichnis

SARA Vorlesesystem 07.99.01.2006
BEO Vorlesesystem 07.99.02.2001
PAC Mate 40er Braillezeile 07.99.03.1006
Focus 40er Braillezeile 07.99.03.1007
Focus 80er Braillezeile 07.99.03.1008
JAWS Standard 07.99.03.2001
JAWS Professional 07.99.03.2002
OpenBook 07.99.03.2003

Weitere Produkte befinden sich derzeit in der Beantragung. Sobald wir dazu Rückmeldung von der vergebenden Stelle haben, erfahren Sie es natürlich auf unserer Website und im nächsten Newsletter


Über das Hilfsmittelverzeichnis und seine allgemeine Struktur hatten wir in unserem ersten Newsletter berichtet. Wer dazu noch einmal nachlesen will, findet den Newsletter auf unserer Website unter diesem Link
sowie in Kürze in der Rubrik Hilfsmittellexikon im Infobereich unserer Website

Offene Vorlesesysteme
Nach vielem Hin und Her werden inzwischen auch die offenen Vorlesesysteme als solche von den Krankenkassen anerkannt.
Zu beachten ist allerdings Folgendes:
Wenn man ein offenes Vorlesesystem bei der Kasse beantragt bzw. ein solches bewilligt bekommt, bedeutet das im Prinzip die Bewilligung der behinderungsbedingten Soft- und Hardware.
Im Klartext: die Kasse bewilligt in einem solchen Fall Screenreader und Texterkennungssoftware. PC und Scanner müssen privat beschafft werden.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Aus dem Hilfsmittellexikon


Verordnung von Hilfsmitteln
Wer die Kostenübernahme für ein Hilfsmittel bei der Krankenkasse beantragt, muss die „medizinische Notwendigkeit“ dafür nachweisen, d.h. man muss nachweisen, dass man das Hilfsmittel aus medizinischen Gründen benötigt. Diese medizinische Notwendigkeit wird in Form einer ärztlichen Verordnung (Rezept) nachgewiesen.
Der Augenarzt muss also ein Rezept ausstellen auf dem er das benötigte Hilfsmittel verordnet und auf dem klare Angaben zur Diagnose gemacht werden.
Für jedes Hilfsmittel gibt es eine so genannte medizinische Indikation, d.h. es sind Voraussetzungen festgelegt, die der Antragsteller erfüllen muss.

Die medizinische Voraussetzung für die Bewilligung von elektronisch vergrößernden Sehhilfen (z.B. Bildschirmlesegeräte) ist ein Visus von 0,1 oder kleiner. Bei Behinderungen, wie z.B. Nystagmus oder Gesichtsfeldausfall, die zur Visusminderung hinzukommen, kann auch bei einem besseren Visus ein Bildschirmlesegerät in Frage kommen.

Die medizinische Voraussetzung für die Bewilligung von Blindenhilfsmitteln (wie z.B. Vorlesesystem) ist eine Augenerkrankung, die mit einer hochgradigen Sehbehinderung oder Blindheit verbunden ist.
Als hochgradige Sehbehinderung bezeichnet man eine Sehschärfe von maximal 5% und minimal 2% (Visus <= 0,05 = 1/20 und > 0,02 = 1/50).

Diese Angaben müssen auf dem Rezept vom Augenarzt eingetragen werden. Für die Verordnung von elektronisch vergrößernden Sehhilfen ist ein spezielles Rezeptformular, die Verordnung 8a zu verwenden, für Blindenhilfsmittel ist das Kassenrezept Formular 16 ausreichend.

Wichtig für den Augenarzt ist die Information, dass die Verordnung von Hilfsmitteln nicht der Budgetierung unterliegt. Deshalb sollten Hilfsmittel nicht zusammen mit einem Arzneimittel auf dem gleichen Rezept verordnet werden, um nicht versehentlich in das Arznei-, Verband- und Heilmittelbudget hineingerechnet zu werden

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Neues auf der BeTa Website


Hilfsmittellexikon
Das Hilfsmittellexikon, aus dem in jedem Newsletter einige Begriffe zu finden sind, ist jetzt ein fester Bestandteil der BeTa - Website. Sie finden es unter dem Link „Infobereich“ im Hauptmenü.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Unser PC-Tipp


PDF erzeugen aus OpenBook
Immer öfter ist es notwendig, aus vorliegenden Datenformaten ein PDF Dokument zu erstellen. Insbesondere für den Email-Verkehr oder überhaupt immer dann, wenn Daten öffentlich zugänglich gemacht werden sollen, so dass Sie gelesen, aber nicht verändert werden können, ist PDF ein praktisches Format.

Gelesen werden kann PDF im Prinzip von jedermann, denn die passende Software, der Acrobat Reader ist im Internet frei verfügbar.

Zum Erstellen solcher PDFs gibt es ebenso ein kostenfreies Programm, den PDF Creator.
Hier nun eine kurze Anleitung zum Erstellen von PDF Dateien aus vorliegenden OpenBook-Dateien:


Um die Übersicht zu bewahren, sollte man den PDFCreator schon vorher öffnen. Anschließend öffnet man Openbook. Wenn man die erste Photokopie mit Openbook gemacht hat, Menü Ausführen/Photokopie, kann man den Drucker wählen Hier ist der PDFCreator zu wählen. Nun zeigt OpenBook an, dass das Dokument gedruckt wird. Wenn dieses Dialogfeld geschlossen ist, sollte man mit Alt+Tab zum PDFCreator wechseln. Hier hat sich inzwischen ein Dialogfeld geöffnet, indem man wählen kann, wie mit dem weiteren Dokument verfahren werden soll. Man kann jetzt so oft Tab drücken, bis man zu dem Schalter "Warten-Sammeln" gelangt, dann einfach Enter drücken. Das Dialogfeld schließt sich. Nun kann man im OpenBook beliebig viele Photokopien erstellen, oder einfach eingescannten Text "Drucken" über den PDFCreator. Wenn man fertig ist, wechselt man wieder mit Alt+Tab in den PDFCreator und gelangt in eine Liste von verschiedenen Dokumenten. In dieser Liste navigiert man ganz nach oben, bis man den Signalton hört, der einem signalisiert, dass die Liste zu ende ist. Nun drückt man Shift(Umschalttaste) +Pfeiltaste nach unten, bis man alle einzelnen Dokumente in der Liste ausgewählt hat. Jetzt sind diese Dokumente alle markiert. Leider lässt sich dies nicht mit Strg +A auf einmal erledigen. Nun geht man in das Menü "Dokument" und wählt den Eintrag Zusammenfügen, was auch kürzer mit
Strg +c zu erledigen ist. Nun wird aus allen in der Liste befindlichen Dokumenten ein Eintrag. Diesen kann man nun einfach über das Menü "Dokument" und dort "Drucken" ausdrucken, bzw. abspeichern.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

TIPPS und Tricks mit JAWS


Wussten Sie schon, dass Sie eine Vielzahl von Einstellungen in JAWS direkt über eine einzige Tastenkombination verändern und anpassen können?

JAWS Einstellungen anpassen
Die Strukturansicht JAWS Einstellungen anpassen enthält verschiedene Optionen, die Sie temporär dem aktuell genutzten Programm zuweisen können. Drücken Sie in einem beliebigen Windows Programm JAWS TASTE+V, um die Strukturansicht JAWS Einstellungen anpassen zu öffnen. Wählen Sie mit den Pfeiltasten eine Option aus, und drücken Sie dann die LEERTASTE, oder Sie aktivieren den Schalter Ausführen, um die zur Verfügung stehenden Einstellungen aufzulisten. Drücken Sie EINGABE, um die Änderung zu speichern und den Dialog zu verlassen.
Fast alle Änderungen, die Sie in der Strukturansicht JAWS Einstellungen anpassen vornehmen, bleiben so lange wirksam, bis Sie das Programm beenden. Einige Optionen jedoch (wie zum Beispiel das Tastaturecho) werden auf ihre Standardeinstellungen zurückgesetzt, sobald Sie mit ALT+TAB in ein anderes Programm wechseln und dann wieder in das vorherige zurückkehren. Andere Einstellungen (wie zum Beispiel die Benutzerausführlichkeit) bleiben so lange wirksam, bis Sie JAWS beenden. Sie verändern die Einstellungen dauerhaft im JAWS Konfigurationsmanager.
Hinweis: Einige Programme, wie zum Beispiel Microsoft Word und Excel, speichern bestimmte Einstellungen zusammen mit Ihren Dateien. Jedes Mal, wenn Sie diese Dateien öffnen, verwendet JAWS die Einstellungen, die Sie während Ihrer letzten Sitzung vorgenommen haben.
Einige Optionen sind speziell auf bestimmte Programme zugeschnitten. Wenn Sie zum Beispiel in Microsoft Word JAWS TASTE+V drücken, erhalten Sie Einstellungen, die sich nur auf Word beziehen. In der folgenden Tabelle werden die Optionen beschrieben, die für alle Windows Programme zur Verfügung stehen. Weitere Informationen über spezielle Optionen für Windows Programme finden Sie im entsprechenden Hilfethema im Abschnitt Häufig genutzte Anwendungen.

Gruppe Allgemeine Einstellungen
Element Beschreibung
Benutzerausführlichkeit Es gibt drei Ausführlichkeitsstufen: Einsteiger, Fortgeschritten und Experten. Die Einsteigerstufe stellt die höchste Anzahl von gesprochenen Informationen zur Verfügung, während die Stufen Fortgeschritten und Experten weniger Details ansagen.
Um Ihre Einstellungen für jede dieser Stufen anzupassen, öffnen Sie den Konfigurationsmanager und gehen Sie zu den Einstellungen für die Ausführlichkeitsstufe unter Ausführlichkeitsoptionen im Menü Optionen setzen.
Fortschrittsbalkenansage Mit dieser Option legen Sie fest, ob JAWS den Status von Fortschrittsbalken ansagen soll. Sie legen im Dialog Benutzeroptionen des Konfigurationsmanagers fest, wie häufig JAWS den Status von Fortschrittsbalken während eines Vorgangs melden soll.
Oberes und Unteres Ende Diese Option legt fest, ob JAWS beim Navigieren einen Hinweiston abspielen soll, sobald Sie eine obere oder untere Begrenzung erreichen.
• Aus: Sie hören keinen Piepston, wenn Sie auf eine obere oder untere Begrenzung stoßen.
• Mit Sound warnen: Sie hören einen Piepston, wenn Sie auf eine obere oder untere Begrenzung stoßen.
Grafikausführlichkeit Mit dieser Option legen Sie fest, ob und welche Grafiken von JAWS angesagt werden sollen.
• Keine Grafiken: JAWS meldet die Grafiken nicht, wenn Sie darauf treffen.
• Beschriftete Grafiken: JAWS meldet nur Grafiken, die im Grafikbezeichner mit einer Beschriftung versehen worden sind.
• Alle Grafiken: JAWS meldet jede Grafik, auf die Sie stoßen. Bei beschrifteten Grafiken liest JAWS die Beschriftung, sofern eine zugewiesen ist. Ist einer Grafik keine Beschriftung zugewiesen, erstellt JAWS eine Beschriftung mit einer individuellen Nummer.
Bildschirmecho Mit dieser Option legen Sie fest, welche Informationen gesprochen werden sollen, wenn sich der Text auf dem Bildschirm ändert.
• Keinen Text sprechen: Änderungen am angezeigten Text werden nicht gesprochen.
• Hervorgehobenen Text sprechen: Änderungen an hervorgehobenem Text werden gesprochen.
• Gesamten Text sprechen: Es werden Änderungen am gesamten Text gesprochen.
Gruppe Lesen Einstellungen
Element Beschreibung
Intelligente Worterkennung Diese Option legt fest, wie JAWS Wörter erkennt, die Satzzeichen enthalten, wie zum Beispiel Telefonnummern. Wenn ausgeschaltet, dann erkennt JAWS das Satzzeichen unter dem Cursor. Wenn eingeschaltet, dann erkennt JAWS das ganze Wort.
Sprache suchen Über dieses Kontrollfeld schalten Sie die automatische Sprachenerkennung ein oder aus. Wenn eingeschaltet, liest JAWS Text, der markiert ist oder aber als bestimmte Sprache angezeigt wird, die von der entsprechenden Sprachausgabe für die Sprache verwendet wird. Wenn ausgeschaltet, verändert JAWS nicht die Sprache der Sprachausgabe, sobald Text in einer anderen Sprache gelesen wird.
Benutzerdefinierte Bezeichnungen Mithilfe dieser Option können Sie vorübergehend Ihre benutzerdefinierten Bezeichnungen für Webseiten oder Formulare ein- oder ausschalten. So können zum Beispiel Supportmitarbeiter, Entwickler und Tester ihre benutzerdefinierten Bezeichnungen unterdrücken, ohne diese ständig löschen zu müssen, während sie mit einem Dokument oder einer Webseite arbeiten. Weitere Informationen darüber finden Sie unter Benutzerdefinierte Bezeichnungen.
Gruppe Alles lesen Einstellungen
Element Beschreibung
Alles lesen nach Mit dieser Option legen Sie fest, wie JAWS Text lesen soll, wenn Sie den Befehl Alles lesen ausführen (JAWS TASTE+PFEIL RUNTER).
• Zeilenweise mit Pausen: Diese Option liest zeilenweise und legt am Ende einer jeder Zeile eine kurze Pause ein.
• Zeilenweise ohne Pausen: Diese Option erlaubt ein flüssiges Lesen, ohne Pausen am Zeilenende.
• Satzweise: Wählen Sie diese Einstellung für alle Anwendungen, in denen das Vorlesen abgehackt klingt. Diese Einstellung setzt die Pause zwischen Elementen ans Ende eines jeden Satzes und macht das Vorlesen flüssiger.
• Absatzweise: Diese Option ist besonders in großen Dokumenten nützlich, weil Sie so mit der rechten UMSCHALTTASTE schnell durch die Absätze springen können, ohne das Vorlesen unterbrechen zu müssen.
Großschreibung Ist dieses Kontrollfeld aktiviert, werden Großbuchstaben auch beim Befehl Alles lesen, JAWS TASTE+PFEIL RUNTER, von JAWS angesagt. Wenn die Ansage eingeschaltet ist, sagt JAWS "Groß" für einzelne Großbuchstaben und "Alles groß" für ganze Wörter in Großbuchstaben.
Gruppe Bearbeiten Einstellungen
Element Beschreibung
Tastaturecho Mit dieser Option legen Sie fest, wie JAWS die Informationen, die Sie eingeben, wiederholen soll.
• Aus:: Wählen Sie diese Option, wenn Sie keine Rückmeldung beim Schreiben wünschen.
• Zeichen: Jedes Zeichen, das Sie eingeben, wird gesprochen.
• Wörter: Jedes Wort wird gesprochen, nachdem Sie LEERTASTE oder EINGABE drücken.
• Zeichen und Wörter: Beim Eingeben werden Zeichen gesprochen, ganze Wörter werden gesprochen, wenn Sie LEERTASTE oder EINGABE drücken.
Großschreibung ansagen Mit dieser Option teilen Sie JAWS mit, wann Großschreibung angesagt werden soll.
Satzzeichenansage Mit dieser Option legen Sie fest, wie viele Satzzeichen JAWS sprechen soll.
Eingerückte Zeichen sprechen Wenn Sie diese Option aktivieren, meldet JAWS Änderungen bei Einzügen an, aufgrund der im Sprach- und Soundmanager festgelegten Regeln.
Gruppe Sprachausgaben
Element Beschreibung
Sprachausgabe Mit dieser Option schalten Sie die Sprache ein oder aus.

Eine interessante neue Funktion für alle Braillezeilennutzer bietet:

JAWS Ausführlichkeit anpassen JAWS TASTE+V
Unter „Tabellen Einstellungen“ finden Sie:
Tabellen anzeigen – Aktuelle Zelle / Aktuelle Reihe / Aktuelle Spalte

Diese Option legt fest, wie JAWS Tabellentext anzeigt. Sie können sich die aktuelle Zelle, die aktuelle Reihe oder die aktuelle Spalte anzeigen lassen. Umgeschaltet wird durch Betätigen der Leertaste!
Hier können Sie entscheiden, wie Tabellen auf Ihrer Brailleausgabe erscheinen sollen, probieren Sie es mal aus.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Termine

Interessante Termine rund um Hilfsmittel und die BeTa GmbH sind:

09.10.2008
Tag der offenen Tür bei Furkert Optik in Sömmerda
Alle Interessierten können sich an diesem Tag rund um das Thema Sehhilfen informieren.


Woche des Sehens vom 13. bis 17. Oktober 2008
14.10.2008
Sehbühne in Berlin
Eine Ausstellung zur Information und zum gegenseitigen Informationsaustausch, organisiert von der Low Vision Stiftung, erstmalig in Berlin.

15.10.2008
Offizielle Veranstaltung des BSV Thüringen zur Woche des Sehens in Nordhausen
In diesem Jahr von der KO Nordhausen des BSVT organisiert, findet die jährliche Veranstaltung anlässlich der Woche des Sehens statt.


05.11.- 06.11.2006
Hilfsmittelausstellung des ABSV Berlin
Ausstellung in der Landesgeschäftsstelle des Berliner Blinden- und Sehbehindertenverbandes in der Auerbacher Straße 7 in Berlin, auf der sich alle Betroffenen und Interessierten über Hilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte informieren können

14.11.2008
Hilfsmittelausstellung in der BLISTA
Die jährliche Ausstellung findet dieses Jahr erst im November statt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Suchen Sie weiterführende Informationen zu den oben angeführten Themen, so schauen Sie bitte auf unserer Website unter www.beta-hilfen.de nach oder wenden Sie sich telefonisch unter 0361 - 43068310 an Tanja Herbst in unserer Zentrale in Erfurt.

Hinweise, Anregungen und Fragen nehmen wir gern entgegen. Bitte wenden Sie sich auch hier telefonisch an Tanja Herbst oder senden Sie eine email an tanja.herbst@beta-hilfen.de


Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr bekommen möchten, senden Sie bitte eine kurze email mit entsprechendem Hinweis an info@beta-hilfen.de und wir löschen Sie umgehend aus dem Verteiler.
Wenn Sie unseren Newsletter interessant finden und denken, dass sich vielleicht auch andere dafür interessieren könnten, dann leiten Sie ihn doch einfach weiter mit dem Hinweis, sich am besten auf unserer Website anzumelden.

Bis zum nächsten Newsletter verbleibe ich
Mit herzlichen Grüßen

Tanja Herbst


Der vollständige Newsletter Nr. 2 vom 02.10.2008 als PDF Download:


Newsletter 2 vom 02.10.2008

 

Newsletter - Kategorien