BeTa

Unternehmensentwicklung

Langjährige Entwicklungs- und Beratungskompetenz

Seit 1995 betreuen wir eine Vielzahl von blinden und hochgradig sehgeschädigten Menschen. Unsere Kunden profitieren von unserer langjährigen Erfahrung im Umgang mit technischen Hilfsmitteln für
Sehgeschädigte. Dabei steht die individuelle Beratung jedes einzelnen Kunden immer im Vordergrund unserer Arbeit. Die Bedürfnisse jedes unserer Kunden zu erfüllen, ist das Ziel unseres Unternehmens.

1995

Die BeTa Hilfen für Sehgeschädigte GmbH wird von Bernd Tasler und Sascha Gibson als Unternehmen für den Vertrieb und die Produktion von elektronischen Hilfsmitteln für Blinde und hochgradig Sehbehinderte gegründet.

Gemeinsam entwickeln Bernd Tasler und Sascha Gibson das Vorlesegerät BEO1, welches bis heute zum Produktsortiment der BeTa GmbH gehört. BEO1 wird seit dem immer entsprechend der neuesten PC-Technik weiterentwickelt.

1996

Das Vorlesegerät Bennie wird als Produkterweiterung zu BEO1 auf dem Markt eingeführt.

1998

Gemeinsam mit der Tolsdorf Signalprozeßtechnik GmbH entwickelt BeTa das Farberkennungsgerät beta-color . Das beta-color Farberkennungsgerät ist heute eines der am meisten anerkannten Geräte am Markt und wurde bereits per Gerichtsgutachten in einem Vergleichstest als das Gerät mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältis bezeichnet.

2001

BeTa beginnt die Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Hersteller Freedom Scientific. Damit kann BeTa insbesondere den Produktbereich Software um die Erfolgsprodukte JAWS® , OPENBook™ und MAGic® erweitern.

2003

Die Braillezeilen FOCUS und Pac Mate™ von Freedom Scientific werden in das Produktsortiment integriert.

Der Hauptsitz des Unternehmens wird von Schwarzach nach Jena verlegt. Jena genießt als Technologiestandort internationale Anerkennung.

2004

In Würzburg wird eine neue Niederlassung eröffnet. BeTa ist dadurch noch besser erreichbar und schneller beim Kunden. Im Norden des Landes zieht die Niederlassung von Hamburg nach Preetz (Nähe Kiel) um.

2005

Im Jahr des 10. Geburtstages der BeTa Hilfen für Sehgeschädigte GmbH besteht das Unternehmen aus drei Niederlassungen und insgesamt sind derzeit 7 Mitarbeiter deutschlandweit tätig.

Das kompakte Vorlesesystem SARA™ von Freedom Scientific wird erfolgreich auf dem Markt eingeführt.

2006

Eine neue Produktlinie wird in das Sortiment aufgenommen. Mit den Bildschirmlesegeräten der Serie TOPAZ™ (Freedom Scientific) wird nun auch der Bereich Low Vision ausführlich bedient.

2007

Zum Jahreswechsel zieht die Zentrale der BeTa GmbH nach Erfurt um. Die Räumlichkeiten in Jena sind zu klein geworden und Erfurt ist infrastrukturell günstiger gelegen.
Im Laufe des Jahres werden die Niederlassungen Würzburg (im Juni) und Preetz/ Kiel (im Dezember) geschlossen. Ausgangspunkt für alle Aktivitäten ist nun die Zentrale in Erfurt.

Die elektronische Lupe OPAL (Freedom Scientific) wird als zweites Produkt im Low Vision Bereich auf dem Markt eingeführt.
Das elrfolgreiche Farberkennungsgerät beta-color erhält endlich einen Nachfolger: das beta-color II wartet mit noch besserer Erkennungsleistungen und einigen neuen Funktionen im Bereich der Farberkennung auf.

2008

Zu Beginn des Jahres wird durch die Kamerasysteme ONYX aus dem Hause Freedom Scientific die Low Vision Produktpallette komplettiert.